Babybrei selber herstellen: So einfach geht’s



Letztens las ich die Frage in einem Forum, ob es sinnvöller wäre Babybrei selbst herzustellen oder ihn in Gläschen zu kaufen.

Schon Oma hat Babybrei selbst hergestellt, als es noch keine Gläschen im Supermarkt zu kaufen gab. Auch wurde oft kein extra Babyessen gekocht, sondern bei kleinen Babys nur Gemüse oder später ein paar Kartoffeln/Nudeln mit einer leicht gewürzten Soße sowie lecker Gemüse in einem Mixer zerkleinert.

Baby mit Brei

Was spricht denn im Allgemeinen für das Selberkochen?
Einige sind der Meinung sie kämen billiger, wenn sie die Fertignahrung im Supermarkt kaufen. Dieser Meinung bin ich jedoch nicht, denn bei jedem Essen eine kleine Portion für das Baby mitzukochen fällt kaum ins Gewicht. Ist das Kind noch klein können Gemüsebreie schon etwas teurer bei der Selbstherstellung sein, jedoch wissen in diesem Fall die Eltern was im Babybrei drin ist.

Ein weiterer Punkt ist, dass die Breie selber gekocht besser schmecken und jederzeit auch noch leicht nachgewürzt werden können. Ein Baby schmeckt natürlich auch den Unterschied zwischen Babybrei aus dem Glas und selbstgekocht.

Wenn ein Baby seinen ersten Brei bekommt, sollte die Anzahl der Nahrungsmittel im Brei langsam gesteigert werden. Auf Gewürze aller Art sollte eine Zeit lang verzichtet werden. Babys ab den 8. Monat können verschiedene Breie mit mehreren Nahrungsmitteln und leicht gewürzt essen.

Selbstgemachter Babybrei kann vorgekocht und vor dem Verzehr aufgetaut werden (mit Ausnahme bei Kartoffelgerichten, diese schmecken nach dem Auftauen durch die wässrigen Kartoffeln nicht mehr gut). Der eingefrorene Brei ist im Gefrierfach etwa 1-2 Monate haltbar, im Kühlschrank nur 1 Tag.
Babybrei sollte nur maximal 1x aufgewärmt werden, da sich dort Bakterien sehr schnell ausbreiten können. Er sollte beim Auftauen auf jeden Fall gut erhitzt werden.

Bildnachweis:
depone, “Kohlrabi essen” – Some rights reserved.
Quelle: www.flickr.com