Kompromisse beim Baby: Wichtig in der Erziehung?!



Kompromisse sind sehr wichtig in der Familie, in der Ehe und natürlich auch bei der Kinderziehung.

Babys möchten eine abwechslungsreiche und spannende Umgebung, sie wollen alles ausprobieren und erforschen. Einem Baby kann nicht immer alles verboten werden und es wird dies auch nicht akzeptieren.

Kinder sind sehr neugierig und vorallem ausdauernd, d.h. sie versuchen immer wieder diese Neugierde zu befriedigen. Ein einmaliges Nein hält die meisten Babys nicht ab es erneut zu versuchen, vorallem dann, wenn Mami einmal kurz nicht aufpasst. 🙂

Fröhliches Baby

Durch ständiges Wiederholen der Verbote, werden sie nach einiger Zeit auch abzeptiert und eingehalten. Kinder verbinden Verbote oft mit einer Person, deshalb sollten beide Elternteile sich an wichtige Verbote halten. Werden Verbote unterschiedlich gehandhabt, entstehen diese „bei Papa darf ich das, bei Mama nicht“-Regeln .

Babys sollten wenige aber doch recht wichtige Regeln lernen, wie z.B. kein Spielen auf den Straßen, kein Schlagen und Beißen sowie kein Spielen mit Gegenständen wie Messern, Steckhosen usw.
Außerdem sollte jede Familie überlegen, welche wichtigen Regeln noch eingehalten werden müssen, damit das Baby oder andere Familienmitglieder keinen Schaden nehmen oder verletzt werden.

Bildnachweis:
© Lydia Margerdt / PIXELIO



2 Kommentare zu “Kompromisse beim Baby: Wichtig in der Erziehung?!

  1. Mir kommt das mit den Kompromissen hier im Artikel noch etwas zu kurz; insbesondere, wenn die Kinder älter werden.

    Wenn es etwa ums Computerspielen geht und um die Spielzeit (bei uns ein beliebtes Thema), gebe ich durchaus mitunter nach, mache eine neue Zeit aus und betone, dass die dann absolut verbindlich ist. Das funktioniert nach meiner Erfahrung ganz gut, weil die Kinder das Gefühl bekommen, dass auch ihre Meinung, ihre speziellen Bedürfnisse in einer konkreten Situation zählen und dann auch viel sehr bereit sind, das zweite Zeitlimit zu akzeptieren. Letzteres klappt allerdings auch nicht immer, was dann doch ab und an den strengeren Papa auf den Plan ruft 😉

    Ein Gruß vom Ansgar 🙂

Kommentare sind geschlossen