Schlaftemperatur: Temperatur im Baby-Kinderzimmer

Das Kinderzimmer, seine Einrichtung, aber vor allem die richtige Temperatur sind oft entscheidend für das Wohlbefinden des Kindes, beziehungsweise des Babys.

Verlosung:

Verlost wird ein nützliches Schlafthermometer für das Kinderzimmer von Aleide Innovationen. Zum Mitmachen einfach einen kurzen Kommentar schreiben mit dem Stichwort „Verlosung“.
Bitte ebenfalls eine funktionierende eMailadresse angeben, damit wir im Falle eines Gewinns Kontakt aufnehmen können. Die Verlosung läuft bis zum 13.03.2009.

—–

Eine Neuseeländische und zwei britische Studien haben bewiesen, dass ein zu warmes, ein zu sehr geheiztes Kinderzimmer die Gefahr des plötzlichen Kindstodes stark ansteigen lassen. Die Erklärung hierfür liegt wohl in der Tatsache, dass eine Überwärmung die Atmung des Säuglings hemmen, da der kleine Körper seine Wärmeregulierung noch nicht so genau steuern kann, wie das ein erwachsener Körper tut.

Säuglinge mögen es an sich nicht zu warm in ihrem Schlafzimmer. Kommt das Baby nach der Entbindung nach Hause, sollte die Schlaftemperatur schon etwas wärmer sein. Empfehlenswert wären hier 21 bis 22 Grad Celsius. Ist das Baby einige Tage älter sollte die Temperatur nachts ruhig zwischen 16 und 18 Grad liegen.

Eine weitere Gefahr der Überhitzung verbirgt sich in der Verwendung von Lammfellen, die oft in das Babybettchen gelegt werden. Durch diese Felle wird das Bett oftmals viel zu warm. Auch das Bett der Eltern, in welches viele Babys „verschleppt“ werden, ist eigentlich überhitzt für das Kind.

Schlafendes Baby

Um herauszufinden, ob es dem Baby zu warm oder zu kalt ist, gibt es einen ganz einfachen und schnell durchzuführenden Trick. Ist die Haut des Kindes am Nacken, beziehungsweise an der Stelle zwischen den Schulterblättern warm und nicht verschwitzt, ist im Normalfall davon auszugehen, dass die Temperatur dem Baby angenehm ist.

Um die Zimmertemperatur im Kinderzimmer immer genau ablesen zu können, ohne das Kind unnötig im Schlafe zu stören, bieten manche Babyphone den Vorteil eines eingebauten Thermometers, welches die Raumtemperatur aus dem Kinderzimmer an das Empfangsgerät der Eltern übersendet.

Gut wäre es den Säugling im elterlichen Schlafzimmer unterzubringen. Hier steht das Baby die gesamte Nacht unter Aufsicht. Sollte wirklich etwas passieren können die Eltern sofort eingreifen.

Ist das Kind schon älter, lässt sich leicht die richtige Schlaftemperatur herausfinden. Die Temperatur im Kinderzimmer wird auf 14 Grad reguliert. Nun wird von Nacht zu Nacht die Temperatur erhöht, bis die ideale Schlaftemperatur erreicht ist. Normalerweise sollte sie zwischen 14 und 22 Grad liegen. Der durchschnittliche Schläfer bevorzugt exakte 20,4 Grad.

Ein gutes Hilfsmittel, um dem Kind einen guten und gesunden Schlaf zu ermöglichen, ist ein Stützkissen. Dieses hebt den Kopf, beziehungsweise den Oberkörper des Kindes um etwa 15 Grad an. Dies erleichtert die Atmung und auch die Verdauung des Babys während des Schlafes.

Bildnachweis:
Benjamin Hoyt, “Sleeping beauty” – Some rights reserved.
Quelle: www.flickr.com

17 Kommentare zu “Schlaftemperatur: Temperatur im Baby-Kinderzimmer

  1. Also ein Babyphone mit eingebautem Thermometer und der Übertragung der Temperatur an das Empfangsgerät der Eltern halte ich ja persönlich für weit übertrieben.

  2. Ein solches Babyphone finde ich ehrlich gesagt auch etwas übertrieben.
    Das Baby sollte in den ersten Monaten im Schlafzimmer der Eltern schlafen und wenn die Eltern schlafen bekommen sie ohnehin nicht mit wenn die Temperatur nicht ganz passt.
    Aber die richtige Temparatur ist für den Schlaf wichtig, zu warm darf es nicht sein.

    Schade, dass es hier im Blog schon länger keine Beiträge mehr gegeben hat, da sie stets interessant und lesenswert waren.

  3. Wow,den Trick mit den Schulterblättern kannte ich noch gar nicht. Werd ich weitergeben!

  4. Auch hier sollten nur solche Babyphones benutzt werden, die das Kleine nicht einer unnötig hohen Strahlenbelastung aussetzen. Also nach Möglichkeit nicht ständig senden, bzw. in einigen Metern Abstand aufgestellt werden können.

  5. Dieter das ist doch Bullshit mit der Strahlenbelastung und dem Elektrosmog – pseudowissenschaftl. Angstmacherrei. Bitte verschont mich jetzt mit irgendwelchen Studien – das Bundesamt für Risikobewertung bzw auch das Bundesamt für Strahlenschutz hält davon auch nicht wirklich was. Ist auch klar – 30mW reichen gerade mal um eine Leuchtdiode zum leuchten zu bringen.

  6. Wir haben uns echt keine Gedanken über die „Schlaftemperatur“ gemacht!
    Meine Tante hat uns drauf gebracht das Baby am besten bei ca 18 ° C schlafen kann!
    Jetzt haben wir die Temperatur im Kinderzimmer im Auge!
    Ich hätte echt gedacht das 18 oder wie oben beschrieben 16 °C zu kalt ist!

  7. Ich finde diese Tipps für besonders wichtig, hier sehe ich mehr Wahrheit als in der Behauptung meiner Mutti, dass das Zimmer warm muss, oder das Kind könnte erkälten. Vielen Dank für die nützlichen Tipps! Diese Seite finde ich ausgezeichnet! Weiter so!
    Liebe Grüße! Ingrid

  8. Den Tipp mit dem Nacken kannte ich schon, ist wirklich hilfreich.
    Ich denke auch, dass das Kind die erste Zeit im Elternschlafzimmer schlafen soll, bei uns war ständig das Problem das die Luftfeuchtigkeit zu niedrig war und unser Mäuschen dadurch nicht so gut schlafen konnte. Dies kann man aber mit einer Schüssel Wasser oder der Wäsche die man im Zimmer aufhängt beheben, ansonsten gibt es ja noch die Luftbefeuchter, welche die Luftfeutigkeit immer im grünen Bereich halten.

    Das man auf die Strahlung der Babyphones achten soll ist meines Erachtens kein „Bullshit“.
    Es ist einfach so das die Strahlung für ein Baby schädlich sein kann, alleine weil die Schädeldecke sich noch schließt. Dies kann man nicht einfach so ab tun.
    Viele Eltern lassen ihr Kleines auch mit einem Handy herum spielen, dies ist noch bedenklicher und einfach werantwortungslos.

  9. Ich habe mir ein Babyphone gekauft, welches mir bei einem lauteren Geräuschpegel automatisch eine Nachricht übermittelt. Ich habe zudem eine kleine Messecke, die anzeigt, ob mein Baby in nassen Bettsachen liegt. Da ich jetzt aber weiß, dass mein Baby immer schreit, wenn es nass ist, hätte ich mir das Geld sparen können.

  10. Ich kann mich Markus nur anschließen: das richtige Wohnklima ist für Säuglinge und Kleinkinder unheimlich wichtig. Das Imunsystem und der Kreislauf reagieren sehr empfindlich auf Unregelmäßigkeiten oder falsche Temperaturverhältnisse.
    Gleiches gilt übrigens für Kinderwägen: im Winter zu wenig im Sommer zu warm eingepackt.

  11. Ein Babyphone finde ich auch etwas übertrieben. Mein Baby hat die ersten Monate mit uns beiden geschlafen, im denselben Zimmer….

  12. Naja ein solches Babyphon ist zwar kein Muss aber um die Nerven der Eltern zu beruhigen doch ganz nützlich. Und ruhige Eltern übertragen diese Ruhe auf ihr Baby…und das hilft beim Einschlafen ganz ungemein 😉

  13. Also, ich denke auch, daß es vollkommen ausreicht, wenn man sich auf seinen gesunden Menschenverstand verlässt. Wenn es mir zu warm ist, dann habe ich auch dementsprechend meine Kinder zum Schlafen angezogen und evtl. Nachts noch mit einer Decke zugedeckt. 😉

    Aber sicherlich mag es Fälle geben, wo es sinnvoll ist.

    Grüße,
    Markus

  14. Kiinder brauchen ihren Schlaf für ihre gesunde Entwicklung. Wie Kinder im Schlaf gut träumen,erfahren sie in meinem Blog …

  15. Was hat das Babyphone damit zu tun das euer Kind mit bei euch im Schlafzimmer schläft???
    Versteh ich nicht oder geht ihr um7 mit euren Baby ins Bett?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *